ALGERIEN  - Perle am Mittelmeer und Traumwüste Sahara

 

 

 Home   Neues   Land und Leute  Regionen  Aktivitäten   Reiseinformationen   Bilder / Videos  von A bis Z 

 

 

 

Regionen

Karten

Oasen stellen im allgemeinen den Gegensatz zur Wüste dar. Üppiges Grün der Palmen, darunter der Obstbäume und am Boden Gemüse und Salat erfreuen das Auge, leise murmelndes Wasser rinnt durch die feinen Kanäle zur Bewässerung. Die Oasen in Algerien weisen unterschiedliche Charakteristika auf, die man bei einer Reise durch das abwechslungsreiche Land kennen lernen kann.

 

Die Oasen im Osten Algeriens erwirtschaften die grössten Dattelerträge. In den Oasengärten, einige mit über 2 Millionen Dattelpalmen, reifen die besten Früchte, die Deglet Nour, die für den Export bestens geeignet sind.

Norden

Hochplateaus

Aures

Oasen im Osten

Oasen im Westen

Sahara

Tamanrasset

Djanet

 

Nördlichste dieser Oasen ist Bou Sâada, das Tor zur nördlichen Wüste. Der Name bedeutet "Stadt des Glücks". An den Ufern des Oued Bou Saada erstreckt sich ein prächtiger Hain mit Dattelpalmen. Im Herbst wird ein Fest zur Dattelernte gefeiert, bei denen die Ouled Nail ihre Tänze aufführen.

 

Die Oase Biskra, das alte römische Vescera, zeichnet sich durch besonders mildes Klima, auch im Winter aus, und ist daher als Luftkurort viel besucht. Im Süden der Stadt liegt ein Hain mit 200000 Dattelpalmen, die die besten Dattelsorten liefern, und mit unzähligen Obstbäumen. Der Stadtpark lockt mit reicher Oasenvegetation und lädt zum Spazierengehen ein. Wenige Kilometer nordwestlich von Biskra liegt das Thermalbad Hammam Salahine, das römische „Ad Piscinam“ mit bis zu 40°C heissen natriumhaltigen Schwefelquellen.

 

In der Gegend von El Oued "Der Stadt, der Tausend Kuppeln" sind die Trichteroasen die Attraktion. Im Gebiet von El Oued (das arabische Wort für Fluss), das man den Souf (berberisch Fluss) nennt, sieht man keine großen zusammenhängenden Palmenhaine, sondern Gruppen von Palmen. Oft ragen zwischen den Dünen auch nur die Wipfel heraus, denn sie stehen in tiefen Sandtrichtern, in denen das Grundwasser oft nur wenige Meter unter dem Sand liegt. In diese mehr oder minder tiefen Anbauschüsseln werden Palmen gepflanzt, die mit ihren Wurzeln hier das Grundwasser erreichen und keiner weiteren Bewässerung mehr bedürfen.

 

Ehe Touggourt (berberisch: die Tür) erreicht ist, wird der aus 200000 Bäumen bestehende Palmenhain durchquert. Der Ort selbst macht den Eindruck einer modernen, algerischen Stadt mit neu angelegten Wohnvierteln im typischen nordalgerischen, würfelförmigen Baustil. Banken, Internetcafés, Museum und der Marktplatz charakterisieren die Verwaltungsstadt. Die heute etwa 70000 Einwohner zählende größte Stadt der Region ist der Endpunkt der über Biskra nach Norden führenden Eisenbahnstrecke.

 

Die Oase Ouargla, „der Goldene Schlüssel zur Wüste“ , zeigt in der Umgebung die Hamada (Steinwüste) und Dünen des Östlichen Erg und liegt zwischen Salzschotts inmitten von Gärten und 1,5 Millionen Dattelpalmen.

 

An wenigen Stellen der Sahara tritt Grundwasser zutage. Dort und an Punkten, wo durch Grabungen oder durch Bohrungen (artesische Brunnen) in der Tiefe Wasser erreicht werden kann, gedeihen Palmen, Obstbäume und Gemüse und in diesen Oasen entwickeln sich Dörfer und sogar Städte.

Am Rand eines tief eingeschnittenen, breiten Trockenflusses, des M’Zab, legten in mühvoller Handarbeit die Mozabiten ab 1011 tiefe Brunnen an. Sie errichteten in den Talflanken ihre „Pentapolis“, die fünf zu ihrem Städtebund gehörenden Siedlungen, El Ateuf, Melika, Bou Noura, Beni Isguen und die Hauptstadt Ghardaia, zu denen vor 200 Jahren noch Guerrara und Berriane kamen.

An jede, der fünf Städte, grenzt die Oase mit Palmen, Obstbäumen und darunter angelegten Gemüsegärten und zieht sich kilometerweit durch das Tal des M’Zab. Noch findet man dort die „Norias“, Brunnen mit Schöpfwinden – wenn auch Motorpumpen heute großenteils das Wasser aus der Tiefe holen.

 

 

 

 

 

                                                 Anfragen |      Kontakt       |    Impressum    
                                            © 2010 Algerien-Info, Reiseinformationen über Algerien, Tel. 09131 304650